Ökumene



Unter Ökumene versteht man die Beziehungen zwischen christlichen Kirchen, kirchlichen Institutionen und Gruppierungen verschiedener Konfessionen.



Begriffserklärung:


Der Begriff „Ökumene” (v. griech. oikeo „wohnen” bzw. oikia „Haus”; oikoumene „ganze bewohnte Erde”, „Erdkreis”) bezeichnete ursprünglich den gesamten bewohnten Erdkreis. Das Neue Testament sieht in dem Ausdruck einmal die bewohnte Welt (Lk. 2,1) und dann auch die bewohnte Welt als den Adressaten der christlichen Botschaft (Mt. 24,14). Insbesondere aber ist die „Ökumene” der Ort des Engagements der NachfolgerInnen Jesu, wo sie zuerst nach dem „Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit” trachten und wohin sie den Frieden Jesu bringen, der nicht jener der herrschenden Weltordnung („Kosmos”/„pax romana”) ist, wo die Herrscher ihre Völker unterdrücken und das „Befriedung” nennen.

In der Alten Kirche wird als ökumenisch das bezeichnet, was die Kirche in ihrer weltweiten Dimension betrifft und für alle Christen verbindlich Gültigkeit beansprucht. In diesem Sinn wird der Begriff im Ausdruck Ökumenisches Konzil verwendet.

Seit dem 20. Jahrhundert wird der Begriff Ökumene verwendet für Dialog und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Konfessionen.



Ökumene in Aue:


Seit mittlerweile 4 Jahrzehnten gibt es in Aue den Ökumenischen Arbeitskreis. Von allen christlichen Kirchen und Gemeinden, die dem ACK (Arbeitskreis Christlicher Kirchen) in Deutschland angehören, treffen sich etwa 20 Vertreter vier Mal im Jahr. Die hauptamtlichen und die delegierte Mitglieder aus den Gemeinden bereiten die geplanten Veranstaltungen vor und beraten über anstehende Fragen. Die gemeinsame Arbeit ist von einem wohltuenden Klima geprägt und bei den Gemeindemitgliedern wird die Tätigkeit des ÖAK geschätzt. Das zeigen die gut besuchten Veranstaltungen und deren Ausgestaltung durch die gemeinsamen Chöre (Posaunenchor und gemischter Chor). Die ökumenische Jugend bereitet jedes Jahr zum Buß- und Bettag mit großem Einsatz einen anspruchsvollen Gottesdienst vor.

Sehr geschätzt wird der von dem Gedanken der Ökumene getragene diakonische Krankenhausdienst der so genannten „grünen Damen” im Auer HELIOS-Klinikum. Hier finden auch regelmäßig Gottesdienste statt, die reihum von den Gemeinden ausgestaltet werden. Desgleichen ist der Kinderbrunch bei den Kindern im Stadtzentrum von Aue beliebt, ein Treffpunkt für Kinder, die keinen Gemeinden angehören.

Seit 2006 hat sich der Arbeitskreis eine Geschäftsordnung gegeben um einen allseitig akzeptierten Rahmen zu besitzen, die Arbeit zu strukturieren und zu stabilisieren. So wird alle 2 Jahre ein Vorsitzender gewählt. Das muss nicht immer ein Hauptamtlicher sein.

Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir Christen in Aue diese segensreiche Vielfalt unseres Glaubens in dieser Gemeinsamkeit erfahren können.

Heinz-Günter Kraus
ehem. Vorsitzender